Öhningen - Wangen-Hinterhorn

Country/Area

Community

Öhningen

Place name

Wangen-Hinterhorn

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg
Arbeitsstelle für Feuchtbodenarchäologie
Fischersteig 9
783443 Gaienhofen-Hemmenhofen
e-mail: helmut.schlichtherle@rps.bwl.de

Administrative contact

Regierungspräsidium Stuttgart, Ref. 85 D - 78343 Gaienhofen-Hemmenhofen Fischersteig 9 Regierungspräsidium Freiburg, Ref. 26 D - 79083 Freiburg i. B. Bissierstrasse 7
Extension (ha): 
2,56
Height above sea level (m): 
396,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Pfyn culture and Horgen culture; associated finds. Rössen culture, corded ware, Late Bronze Age; stray finds. Dendro dates: 3860-3500 BC, 3246-2844 BC. 14C dates: 3300-3000 BC cal. / Fundkomplexe der Pfyner und der Horgener Kultur. Einzelfunde der Rössener Kultur, Schnurkeramik und Spätbronzezeit. Dendrodaten: 3860-3500v. Chr., 3246-2844 v. Chr.. 14C-Daten: 3300-3000 BC cal.

Description

The extensive pile dwellings settlement is situated in the shallow water zone to the east of Hinterhorn near Wangen. First recorded in 1856, it is the first prehistoric lakeside settlement to have been discovered on Lake Constance. Early finds are in the British Museum in London, Museum St. Germain en Laye, the Württemberg State Museum in Stuttgart and the State Museum in Karlsruhe. Between 1972 and 1988 the State Cultural Heritage Department Baden-Württemberg conducted extensive test trenching. Three occupation layers of the Pfyn culture (ca. 3860-3500 BC) and at least seven of the Horgen culture (around 3000 BC) were recognised. The occupation layers are widely embedded in the natural lake marl and sand. The conservation of organic material, including many textiles, is excellent. An extensive pile field also lies in the bay. / In der Flachwasserzone östlich des Hinterhorns bei Wangen am westlichen Bodensee (Untersee) befindet sich ein ausgedehntes Areal mit Pfahlbausiedlungen. Die Station wurde bereits 1856 als erste prähistorische Ufersiedlung am Bodensee entdeckt. Altfunde befinden sich u.a. im British Museum London, Museum St. Germain en Laye, Württembergischen Landesmuseum Stuttgart, Bad. Landesmuseum Karlsruhe. Das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg führte 1972-1988 umfangreiche Sondagen durch. Es sind drei Kulturschichten der jungneolithischen Pfyner Kultur (ca. 3860-3500 v. Chr.) und mindestens 7 Kulturschichten der endneolitischen Horgener Kultur (um 3000 v. Chr.) nachgewiesen. Die Kulturschichten sind großflächig in die anstehenden Seekreiden und Sande eingebettet. Sie weisen eine optimale Erhaltung organischer Materialien auf, u.a. sind zahlreiche Textilien erhalten. In der Bucht befindet sich zudem ein ausgedehntes Pfahlfeld.

Bibliography comment

Keller 1858, 125-127; Tröltsch 1902; Kimmig 1950; Schlichtherle 1988, 21f.; Schlichtherle 1990a, 200; Schlenker 1994; Dieckmann/Billamboz 1992; Riehl 1994.