Sutz-Lattrigen - Rütte

Country/Area

Community

Sutz-Lattrigen

Place name

Rütte

Type of site

UNESCO-World Heritage Site (WH / S1)

Last edited by

admin

Last update

Thu, 02/19/2015 - 17:15

Responsible for site

Archäologischer Dienst des Kantons Bern
Adriano Boschetti : adriano.boschetti@erz.be.ch
Brünnenstrasse 66
3001 Bern

Administrative contact

Archäologischer Dienst des Kantons Bern Brünnenstrasse 66, Postfach 5233 CH - 3001 Bern

Dating

Years BC

Extension (ha): 
2,80
Height above sea level (m): 
428,00

Map of pile dwelling sites

Dating text

Dendrochronological dates represent the periods of 2763-2746 BC, 2736-2688 BC and 2627 BC. / Dendrochronologische Daten liegen für die Zeitabschnitte 2763-2746 v.Chr, 2736-2688 v.Chr. und 2627 v.Chr. vor.

Description

The site outside the grounds of the Von Rütte estate on the southern shore of Lake Bienne has been known since 1854. During excavations carried out in the 19th century, abundant finds were recovered and given to various museums. Particularly close attention was paid to several human skulls found at the site. From the point of view of research history, Sutz-Lattrigen - Rütte is also an important site in the context of the earliest monograph dealing with Corded Ware in Switzerland. The site also yielded the only Final Neolithic 'bell beaker' uncovered in a Western Swiss lakeside settlement. Large parts of the site are located in the shallow water zone outside the grounds of the Von Rütte estate. The location is very much exposed and erosion has caused significant damage. The wooded area along the shoreline, on the other hand, still contains well-preserved cultural layers. Several settlement phases were uncovered during rescue excavations. Preliminary protection measures (gravel coverings and the construction of a breakwater) were put in place in 1997/98. The palisade is the only feature of the earliest village that has yielded tangible evidence. However, the subsequent construction of some 12 buildings between 2726 and 2712 BC and their destruction by a conflagration in 2704 BC could be reconstructed. The village was rebuilt immediately after the fire and at least 12 new houses were erected. In conjunction with the dendrochronological dates, the finds are especially valuable for the research into the cultural historical processes during the Final Neolithic and the subject of the emergence of 'Corded Ware' in Western Switzerland. / Die Fundstelle vor dem Park des Von-Rütte Gutes am Südufer des Bielersees ist seit 1854 bekannt. Im 19. Jahrhundert haben Ausgrabungen ein beträchtliches Fundmaterial in die Museen geschafft. Besondere Aufmerksamkeit richtete sich früher auf die Funde von mehreren menschlichen Schädeln. Forschungsgeschichtlich ist Sutz-Lattrigen - Rütte auch im Zusammenhang mit der ersten Monographie zur Schnurkeramik der Schweiz interessant. Von hier stammt der einzige Fund eines 'Glockenbechers' aus einer Seeufersiedlung der Westschweiz. Ein grosser Teil der Fundstelle befindet sich in der Flachwasserzone vor dem Park des Von-Rütte-Gutes. Es handelt sich um eine äusserst exponierte Lage, in der die Erosion schwere Schäden verursacht. Im landseitigen Uferwald befinden sich noch Areale mit guter Erhaltung von Kulturschichten. Die Zerstörungen der Ausgrabungen des 19. Jahrhunderts lassen sich nur schwer abschätzen, sie dürften aber vornehmlich in diesem Bereich stattgefunden haben. Bei den Rettungsgrabungen in Zusammenhang mit den provisorischen Schutzmasnahmen wurden mehrere Siedlungsphasen erfasst. Von dem ältesten Dorf liegen nur Befunde zu den Palisaden vor. Hingegegen kann der Bau von etwa 12 Gebäuden zwischen 2726 und 2712 v.Chr. und ihre Zerstörung durch einen Dorfbrand im Jahr 2704 v.Chr. rekonstruiert werden. Unmittelbar nach dem Brand kommt es zum Wiederaufbau des Dorfes, indem erneut mindestens 12 Häuser errichtet werden. Das Fundmaterial besitzt in Verbindung mit den dendrochronologischen Daten einen besonderen Wert für die Erforschung der kulturgeschichtlichen Vorgänge im Endneolithikum und die Frage des ersten Auftretens von 'Schnurkeramik' in der Westschweiz.

Bibliography comment

Hafner 2002, 517-531; Winiger, 1989, 64-70; Hafner 2005, 53-58.